More search options
We are looking in more than 100 shops for your best offer - please wait…
- Shipping costs to Germany (modify to GBR, USA, IRL, AUS, ZAF, NLD, IND, FIN, NOR, SWE, ISL, DEN, RUS, FRA, DEU)
Create preset

All books for 9780656426973 - compare every offer

9780656426973 - Michael Müller: Griechische Musse (Classic Reprint) (Hardback) - Book
1
Michael Müller (?):

Griechische Musse (Classic Reprint) (Hardback) (2018) (?)

Delivery from: United Kingdom of Great Britain and Northern IrelandBook is in english languageThis book is a hardcover book not a paperbackNew bookreprint

ISBN: 9780656426973 (?) or 0656426977, in english, Forgotten Books, hardcover, New, reprint

31.88 ($ 39.57)¹(free shipping, without obligation)
Free shipping
From Seller/Antiquarian, Book Depository hard to find [63688905], London, United Kingdom
Language: German . This book usually ship within 10-15 business days and we will endeavor to dispatch orders quicker than this where possible. Brand New Book. Excerpt from Griechische Musse Es gibt wenige stellen in der Literatur des klassischen Altertums, die die Eigenart der beiden groBen Volker so scharf beleuchten wie das Bekenntnis des Aristoteles Die Ali-Be biete! sieh, Zins iszk gezoijas Veygoziigem Gliiele Im?- seziges Lebe neben dem XVorte des Pacuvius I cllmsse lllesyzselzen mizcizigey A mml jblzilosoplziselzen Sinnes. Beide Manner sprechen als echte Sohne ihres Volkes: der Philosoph aus Stageira, der Lehrer und Vertraute des make donischen XVeltuberxvinders, nicht weniger als der Neffe des Ennius, der sich als Bearbeiter Sophokleischer und Euripideischer Tragodien auch dem liellenischen Geiste nahe genug gefuhlt haben mag. Das Verhaltnis von Arbeit und MuBe, das Ernst Curtius in einer prachtigen akademischen Rede historisch gewurdigt hat, ist entscheidend fur das Leben der Volker; und in dieser grundlegenden Frage gehen die beiden fuhrenden Nationen der alten XVelt vollig auseinander. Nicht von Haus aus. Denn solange die Pelasger nicht anders als die alten Italiker mit eigener Hand den Boden bebauten, der sie ernahrte, sahen auch sie in der dluBe nur eine Unterbrechung der Arbeit, bestimmt, die ermattete Spannkraft des Tatigen neu zu beleben. Aber bald wurde es anders. Als Hellas sich das Meer erschlo Bund fur das Eindringen phoi nikischer Kultur der Boden geebnet war, da beruhrte sich die vornehme Ruhe des Indogermanen, der in dem Kaufmann den Ausbeuter fremden FleiBes verachtete, mit der Geschaftigkeit des Semiten Nicht blo Bso, da Bdie Gegensatze sich abstieBen Der Hellene war klug genug, dem Vielgewaiidten die Erwerbsfreude abzusehen, um sich selbst auf dem XVege der Ausgestaltung des ihm gemaBen Lebens zu fordern. Denn hatte schon die Natur des durch Gebirgswsalle zerrissenen Landes seinen Bewohnern nahegelegt, sich auf das eigene Ich zuruckzuziehen, so war gewi Bauch die Nahe des uberall zuganglichen Meeres dazu angetan, die kontemplative Seite im Seelenleben seiner Anwohner zu starken. Doch die Not des Alltags hatte in dem meist steinigen Lande gebieterisch ihr Recht gefordert. Da kamen die Phoiniker, und der Hellene lernte ihre findige Ruhrigkeit als ein Mittel schatzen, das ihm mit dem XVohlstand die Moglichkeit bringen konnte, seiner Neigung zu leben. Und was noch wichtiger ist: im Verkehr mit dem semitischen Handelsmann ist dem Abendlander der Begriff der Menschenware ganz aufgegangen, und das hat seinem Leben die entscheidende Wendung gegeben. Es ist merkwurdig genug: fur Rom bedeutet das Uberhalldnehmen de 1 Sklavenwirtschaft den Anfang vom Ende, fur Hellas ist das Sklaventum das wichtigste Ferment geworden zum Ausreifen des nationalen Eigenlebens Der Grieche wird der Hellene der Weltgeschichte erst, als er die Last des Werk tages auf die Schultern des Unfreien legen kann und selbst frei wird fur die Aufgaben einer, weil sie auf dem Grunde reiner menschlicher Freiheit ruht, unuberwindlichen Heiden kultur. Und er kann seine Mission nur erfullen, solange fur ihn die Voraussetzung seiner personlichen Freiheit bestehen bleibt. Darum das Festhalten eines Platon und Aristoteles an der Sklaverei. About the Publisher Forgotten Books publishes hundreds of thousands of rare and classic books. Find more at This book is a reproduction of an important historical work. Forgotten Books uses state-of-the-art technology to digitally reconstruct the work, preserving the original format whilst repairing imperfections present in the aged copy. In rare cases, an imperfection in the original, such as a blemish or missing page, may be replicated in our edition. We do, however, repair the vast majority of imperfections successfully; any imperfections that remain are intentionally left to preserve the state of such historical works.
seller comment Book Depository hard to find [63688905], London, United Kingdom:
Seller rating: 4, NEW BOOK, New
Platform order number Abebooks.com: 22778380472
Data from 03/07/2018 00:00h
ISBN (alternative notations): 0-656-42697-7, 978-0-656-42697-3
9780656426973 - Michael Müller: Griechische Musse (Classic Reprint) (Hardback) - Book
2
Michael Müller (?):

Griechische Musse (Classic Reprint) (Hardback) (2018) (?)

Delivery from: United Kingdom of Great Britain and Northern IrelandBook is in english languageThis book is a hardcover book not a paperbackNew bookreprint

ISBN: 9780656426973 (?) or 0656426977, in english, Forgotten Books, hardcover, New, reprint

31.88 ($ 39.57)¹(free shipping, without obligation)
Free shipping
From Seller/Antiquarian, The Book Depository [54837791], London, United Kingdom
Language: German . Brand New Book ***** Print on Demand *****.Excerpt from Griechische Musse Es gibt wenige stellen in der Literatur des klassischen Altertums, die die Eigenart der beiden groBen Volker so scharf beleuchten wie das Bekenntnis des Aristoteles Die Ali-Be biete! sieh, Zins iszk gezoijas Veygoziigem Gliiele Im?- seziges Lebe neben dem XVorte des Pacuvius I cllmsse lllesyzselzen mizcizigey A mml jblzilosoplziselzen Sinnes. Beide Manner sprechen als echte Sohne ihres Volkes: der Philosoph aus Stageira, der Lehrer und Vertraute des make donischen XVeltuberxvinders, nicht weniger als der Neffe des Ennius, der sich als Bearbeiter Sophokleischer und Euripideischer Tragodien auch dem liellenischen Geiste nahe genug gefuhlt haben mag. Das Verhaltnis von Arbeit und MuBe, das Ernst Curtius in einer prachtigen akademischen Rede historisch gewurdigt hat, ist entscheidend fur das Leben der Volker; und in dieser grundlegenden Frage gehen die beiden fuhrenden Nationen der alten XVelt vollig auseinander. Nicht von Haus aus. Denn solange die Pelasger nicht anders als die alten Italiker mit eigener Hand den Boden bebauten, der sie ernahrte, sahen auch sie in der dluBe nur eine Unterbrechung der Arbeit, bestimmt, die ermattete Spannkraft des Tatigen neu zu beleben. Aber bald wurde es anders. Als Hellas sich das Meer erschlo Bund fur das Eindringen phoi nikischer Kultur der Boden geebnet war, da beruhrte sich die vornehme Ruhe des Indogermanen, der in dem Kaufmann den Ausbeuter fremden FleiBes verachtete, mit der Geschaftigkeit des Semiten Nicht blo Bso, da Bdie Gegensatze sich abstieBen Der Hellene war klug genug, dem Vielgewaiidten die Erwerbsfreude abzusehen, um sich selbst auf dem XVege der Ausgestaltung des ihm gemaBen Lebens zu fordern. Denn hatte schon die Natur des durch Gebirgswsalle zerrissenen Landes seinen Bewohnern nahegelegt, sich auf das eigene Ich zuruckzuziehen, so war gewi Bauch die Nahe des uberall zuganglichen Meeres dazu angetan, die kontemplative Seite im Seelenleben seiner Anwohner zu starken. Doch die Not des Alltags hatte in dem meist steinigen Lande gebieterisch ihr Recht gefordert. Da kamen die Phoiniker, und der Hellene lernte ihre findige Ruhrigkeit als ein Mittel schatzen, das ihm mit dem XVohlstand die Moglichkeit bringen konnte, seiner Neigung zu leben. Und was noch wichtiger ist: im Verkehr mit dem semitischen Handelsmann ist dem Abendlander der Begriff der Menschenware ganz aufgegangen, und das hat seinem Leben die entscheidende Wendung gegeben. Es ist merkwurdig genug: fur Rom bedeutet das Uberhalldnehmen de 1 Sklavenwirtschaft den Anfang vom Ende, fur Hellas ist das Sklaventum das wichtigste Ferment geworden zum Ausreifen des nationalen Eigenlebens Der Grieche wird der Hellene der Weltgeschichte erst, als er die Last des Werk tages auf die Schultern des Unfreien legen kann und selbst frei wird fur die Aufgaben einer, weil sie auf dem Grunde reiner menschlicher Freiheit ruht, unuberwindlichen Heiden kultur. Und er kann seine Mission nur erfullen, solange fur ihn die Voraussetzung seiner personlichen Freiheit bestehen bleibt. Darum das Festhalten eines Platon und Aristoteles an der Sklaverei. About the Publisher Forgotten Books publishes hundreds of thousands of rare and classic books. Find more at This book is a reproduction of an important historical work. Forgotten Books uses state-of-the-art technology to digitally reconstruct the work, preserving the original format whilst repairing imperfections present in the aged copy. In rare cases, an imperfection in the original, such as a blemish or missing page, may be replicated in our edition. We do, however, repair the vast majority of imperfections successfully; any imperfections that remain are intentionally left to preserve the state of such historical works.
seller comment The Book Depository [54837791], London, United Kingdom:
Seller rating: 5, NEW BOOK, New
Platform order number Abebooks.com: 22778739383
Data from 03/07/2018 00:00h
ISBN (alternative notations): 0-656-42697-7, 978-0-656-42697-3
9780656426973 - Müller, Michael: Griechische Musse (Classic Reprint) - Book
3
Müller, Michael (?):

Griechische Musse (Classic Reprint) (2017) (?)

Delivery from: United Kingdom of Great Britain and Northern IrelandBook is in english languageThis is a paperback bookNew bookreprint

ISBN: 9780656426973 (?) or 0656426977, in english, Forgotten Books, Paperback, New, reprint

31.89 ($ 39.58)¹ + Shipping: 4.32 ($ 5.36)¹ = 36.21 ($ 44.94)¹(without obligation)
From Seller/Antiquarian, Ria Christie Collections [59718070], Uxbridge, United Kingdom
PRINT ON DEMAND Book; New; Publication Year 2017; Not Signed; Fast Shipping from the UK.
seller comment Ria Christie Collections [59718070], Uxbridge, United Kingdom:
Seller rating: 5, NEW BOOK, New
Platform order number Abebooks.com: 22764919621
Keywords: GRIECHISCHE MUSSE (CLASSIC REPRINT)
Data from 03/07/2018 00:00h
ISBN (alternative notations): 0-656-42697-7, 978-0-656-42697-3
9780656426973 - Michael Müller: Griechische Musse (Classic Reprint) (German Edition) - Book
4
Michael Müller (?):

Griechische Musse (Classic Reprint) (German Edition) (2018) (?)

Delivery from: United States of AmericaGerman bookThis book is a hardcover book not a paperbackNew bookreprint

ISBN: 9780656426973 (?) or 0656426977, in german, 34 pages, Forgotten Books, hardcover, New, reprint

19.84 ($ 24.62)¹(free shipping, without obligation)
Usually ships in 24 hours, free shipping for AmazonPrime only. Regular USD 4.98
From Seller/Antiquarian, Amazon.com
Excerpt from Griechische MusseEs gibt wenige stellen in der Literatur des klassischen Altertums, die die Eigenart der beiden groBen Völker so scharf beleuchten wie das Bekenntnis des Aristoteles Die Ali-Be biete! sieh, Zins iszk gezoijas Veygoziigem Gliiele Im?- seziges Lebe neben dem XVorte des Pacuvius I cllmsse lllesyzselzen mizcizigey Ä mml jblzilosoplziselzen Sinnes. Beide Männer sprechen als echte Söhne ihres Volkes: der Philosoph aus Stageira, der Lehrer und Vertraute des make donischen XVeltüberxvinders, nicht weniger als der Neffe des Ennius, der sich als Bearbeiter Sophokleischer und Euripideischer Tragödien auch dem liellenischen Geiste nahe genug gefühlt haben mag. Das Verhältnis von Arbeit und MuBe, das Ernst Curtius in einer prächtigen akademischen Rede historisch gewürdigt hat, ist entscheidend für das Leben der Völker; und in dieser grundlegenden Frage gehen die beiden führenden Nationen der alten XVelt völlig auseinander. Nicht von Haus aus. Denn solange die Pelasger nicht anders als die alten Italiker mit eigener Hand den Boden bebauten, der sie ernährte, sahen auch sie in der dluBe nur eine Unterbrechung der Arbeit, bestimmt, die ermattete Spannkraft des Tätigen neu zu beleben. Aber bald wurde es anders. Als Hellas sich das Meer erschlo Bund für das Eindringen phoi nikischer Kultur der Boden geebnet war, da berührte sich die vornehme Ruhe des Indogermanen, der in dem Kaufmann den Ausbeuter fremden FleiBes verachtete, mit der Geschäftigkeit des Semiten Nicht blo Bso, da Bdie Gegensätze sich abstieBen Der Hellene war klug genug, dem Vielgewaiidten die Erwerbsfreude abzusehen, um sich selbst auf dem XVege der Ausgestaltung des ihm gemäBen Lebens zu fördern. Denn hatte schon die Natur des durch Gebirgswsälle zerrissenen Landes seinen Bewohnern nahegelegt, sich auf das eigene Ich zurückzuziehen, so war gewi Bauch die Nähe des überall zugänglichen Meeres dazu angetan, die kontemplative Seite im Seelenleben seiner Anwohner zu stärken. Doch die Not des Alltags hatte in dem meist steinigen Lande gebieterisch ihr Recht gefordert. Da kamen die Phoiniker, und der Hellene lernte ihre findige Rührigkeit als ein Mittel schätzen, das ihm mit dem XVohlstand die Möglichkeit bringen konnte, seiner Neigung zu leben. Und was noch wichtiger ist: im Verkehr mit dem semitischen Handelsmann ist dem Abendländer der Begriff der Menschenware ganz aufgegangen, und das hat seinem Leben die entscheidende Wendung gegeben. Es ist merkwürdig genug: für Rom bedeutet das Uberhalldnehmen de 1 Sklavenwirtschaft den Anfang vom Ende, für Hellas ist das Sklaventum das wichtigste Ferment geworden zum Ausreifen des nationalen Eigenlebens Der Grieche wird der Hellene der Weltgeschichte erst, als er die Last des Werk tages auf die Schultern des Unfreien legen kann und selbst frei wird für die Aufgaben einer, weil sie auf dem Grunde reiner menschlicher Freiheit ruht, unüberwindlichen Heiden kultur. Und er kann seine Mission nur erfüllen, solange für ihn die Voraussetzung seiner persönlichen Freiheit bestehen bleibt. Darum das Festhalten eines Platon und Aristoteles an der Sklaverei.About the PublisherForgotten Books publishes hundreds of thousands of rare and classic books. Find more at www.forgottenbooks.comThis book is a reproduction of an important historical work. Forgotten Books uses state-of-the-art technology to digitally reconstruct the work, preserving the original format whilst repairing imperfections present in the aged copy. In rare cases, an imperfection in the original, such as a blemish or missing page, may be replicated in our edition. We do, however, repair the vast majority of imperfections successfully; any imperfections that remain are intentionally left to preserve the state of such historical works. hardcover, Label: Forgotten Books, Forgotten Books, Product group: Book, Published: 2018-02-12, Studio: Forgotten Books
Platform order number Amazon.com: cm24dWjHEebB2FdxCVF%2BXaDoghMY 6XgTi%2BBQVj2v5or138heOegEftlX Xbd3qc%2FMh%2FFONL3dxrC7%2BnpW Sav%2Ba0GH8M4PCrs5FOpksyjUw6nB pHIOo8QK5Q%3D%3D
Keywords: Books, Politics & Social Sciences, Philosophy, Ethics & Morality
Data from 03/07/2018 00:00h
ISBN (alternative notations): 0-656-42697-7, 978-0-656-42697-3
9780656426973 - Michael Müller: Griechische Musse (Classic Reprint) (German Edition) - Book
5
Michael Müller (?):

Griechische Musse (Classic Reprint) (German Edition) (2018) (?)

Delivery from: United States of AmericaGerman bookThis book is a hardcover book not a paperbackUsed book, not a new book.reprint

ISBN: 9780656426973 (?) or 0656426977, in german, 34 pages, Forgotten Books, hardcover, Used, reprint

35.48 ($ 44.03)¹ + Shipping: 3.21 ($ 3.99)¹ = 38.69 ($ 48.02)¹(without obligation)
Usually ships in 1-3 weeks, Real shipping costs can differ.
From Seller/Antiquarian, Wordery USA
Excerpt from Griechische MusseEs gibt wenige stellen in der Literatur des klassischen Altertums, die die Eigenart der beiden groBen Völker so scharf beleuchten wie das Bekenntnis des Aristoteles Die Ali-Be biete! sieh, Zins iszk gezoijas Veygoziigem Gliiele Im?- seziges Lebe neben dem XVorte des Pacuvius I cllmsse lllesyzselzen mizcizigey Ä mml jblzilosoplziselzen Sinnes. Beide Männer sprechen als echte Söhne ihres Volkes: der Philosoph aus Stageira, der Lehrer und Vertraute des make donischen XVeltüberxvinders, nicht weniger als der Neffe des Ennius, der sich als Bearbeiter Sophokleischer und Euripideischer Tragödien auch dem liellenischen Geiste nahe genug gefühlt haben mag. Das Verhältnis von Arbeit und MuBe, das Ernst Curtius in einer prächtigen akademischen Rede historisch gewürdigt hat, ist entscheidend für das Leben der Völker; und in dieser grundlegenden Frage gehen die beiden führenden Nationen der alten XVelt völlig auseinander. Nicht von Haus aus. Denn solange die Pelasger nicht anders als die alten Italiker mit eigener Hand den Boden bebauten, der sie ernährte, sahen auch sie in der dluBe nur eine Unterbrechung der Arbeit, bestimmt, die ermattete Spannkraft des Tätigen neu zu beleben. Aber bald wurde es anders. Als Hellas sich das Meer erschlo Bund für das Eindringen phoi nikischer Kultur der Boden geebnet war, da berührte sich die vornehme Ruhe des Indogermanen, der in dem Kaufmann den Ausbeuter fremden FleiBes verachtete, mit der Geschäftigkeit des Semiten Nicht blo Bso, da Bdie Gegensätze sich abstieBen Der Hellene war klug genug, dem Vielgewaiidten die Erwerbsfreude abzusehen, um sich selbst auf dem XVege der Ausgestaltung des ihm gemäBen Lebens zu fördern. Denn hatte schon die Natur des durch Gebirgswsälle zerrissenen Landes seinen Bewohnern nahegelegt, sich auf das eigene Ich zurückzuziehen, so war gewi Bauch die Nähe des überall zugänglichen Meeres dazu angetan, die kontemplative Seite im Seelenleben seiner Anwohner zu stärken. Doch die Not des Alltags hatte in dem meist steinigen Lande gebieterisch ihr Recht gefordert. Da kamen die Phoiniker, und der Hellene lernte ihre findige Rührigkeit als ein Mittel schätzen, das ihm mit dem XVohlstand die Möglichkeit bringen konnte, seiner Neigung zu leben. Und was noch wichtiger ist: im Verkehr mit dem semitischen Handelsmann ist dem Abendländer der Begriff der Menschenware ganz aufgegangen, und das hat seinem Leben die entscheidende Wendung gegeben. Es ist merkwürdig genug: für Rom bedeutet das Uberhalldnehmen de 1 Sklavenwirtschaft den Anfang vom Ende, für Hellas ist das Sklaventum das wichtigste Ferment geworden zum Ausreifen des nationalen Eigenlebens Der Grieche wird der Hellene der Weltgeschichte erst, als er die Last des Werk tages auf die Schultern des Unfreien legen kann und selbst frei wird für die Aufgaben einer, weil sie auf dem Grunde reiner menschlicher Freiheit ruht, unüberwindlichen Heiden kultur. Und er kann seine Mission nur erfüllen, solange für ihn die Voraussetzung seiner persönlichen Freiheit bestehen bleibt. Darum das Festhalten eines Platon und Aristoteles an der Sklaverei.About the PublisherForgotten Books publishes hundreds of thousands of rare and classic books. Find more at www.forgottenbooks.comThis book is a reproduction of an important historical work. Forgotten Books uses state-of-the-art technology to digitally reconstruct the work, preserving the original format whilst repairing imperfections present in the aged copy. In rare cases, an imperfection in the original, such as a blemish or missing page, may be replicated in our edition. We do, however, repair the vast majority of imperfections successfully; any imperfections that remain are intentionally left to preserve the state of such historical works. hardcover, Label: Forgotten Books, Forgotten Books, Product group: Book, Published: 2018-02-12, Studio: Forgotten Books
Platform order number Amazon.com: cm24dWjHEebB2FdxCVF%2BXaDoghMY 6XgTfit%2F5XHMFu6AEGgOrMb0NJ3g fT4OqVj%2FPSXOiLZgBOJ0sqVQNDai UAcOMKXKSvSxFAJ6uaa9oIEk8C6oKd jniJnheayC1KVr9eVafvbEsSToZFKz e6cyEr4xUHCrBUYn
Keywords: Books, Politics & Social Sciences, Philosophy, Ethics & Morality
Data from 03/07/2018 00:00h
ISBN (alternative notations): 0-656-42697-7, 978-0-656-42697-3

9780656426973

Find all available books for your ISBN number 9780656426973 compare prices fast and easily and order immediatly.

Available rare books, used books and second hand books of the title "Griechische Musse (Classic Reprint) (German Edition)" from Müller, Michael are completely listed.

Books nearby

>> to Archive